Chorleiter - Saengerbund

Über
130 Jahre Chorgesang
Direkt zum Seiteninhalt
Der Chor
Gestatten -  mein Name ist Norbert Bunse.
Kurzportrait des musikalischen Leiters im MGV „Sängerbund“

Norbert Bunse wurde 1947 in Essen geboren. Von Kindheit an wurde er durch seine
Eltern an die Haus- und Chormusik herangeführt.
Vom Organisten seiner Heimatpfarre wurde er im Klavier- und Orgelspiel unterrichtet.
Nach dem Besuch des Essener Helmholtz Gymnasiums studierte er an der
Folkwang Hochschule Essen, katholische Kirchenmusik u.a. mit den Fächern
Gesang (Prof. H. Lohde), Chorleitung (Domkapellmeister K. Linke),
Klavier (Prof. M. Deichmann), Orgel (Prof. L. Ahrens) und das  Studium der
Orgelimprovisation bei (Prof. Dr. J. Jenne).
Schon während des Studiums wurde er 1968 in seiner Heimatpfarre als Chorleiter und
Organist angestellt.
Nach dem Abschluss der kirchenmusikalischen Examen wechselte er 1971 als
Organistund Chorleiter an eine große Bochumer Pfarre, in der er bis 1980 tätig war.
Seitdem  leitet er weitere weltliche Männer- und Gemischte Chöre in den
Sängerkreisen Essen,Bochum und  im Rheinisch-Bergischen Sängerkreis.
Neben à cappella Werken aller Epochen führte er mit den von ihm geleiteten Chören
oratorisches und  chorsinfonisches Repertoire auf. Daneben ist er stets bemüht, das Image der von ihm geleiteten Chöre durch
zeitgemäße aber trotzdem anspruchsvolle Chormusik zu stärken. Auch Aufführungen von Rock- und Pop-Musik, sowie
Musical-Sequenzen sind ein fester Bestandteil seiner nunmehr 40jährigen Chorleitertätigkeit.
Besondere Höhepunkte seines “Chorlebens“ waren die mit den verschiedenen  Chören durchgeführten Konzerte im Petersdom
und weiteren Kirchen Roms, im Salzburger Dom, im Dom von Palma de Mallorca sowie Passauer Dom,
St. Hedwigs-Kathedrale und Berliner Dom.

Beim MGV „Sängerbund“ Überruhr hat Norbert Bunse im Januar 2008 die musikalische Leitung übernommen.
Mit seiner großen chormusikalischen Erfahrung, mit Agilität und Wortwitz, gestaltet Norbert Bunse jede Chorprobe zu einem
Erlebnis und „fordert“ die Sänger zu Höchstleistungen – ohne zu überfordern“.

Zurück zum Seiteninhalt